Faszination textiles Handwerk

08.03.2012

Ausstellung zum neuen Berufsbild des Textilgestalters in der Kreissparkasse Kaiserslautern eröffnet 

Filzen, Klöppeln, Posamentieren, Sticken, Stricken und Weben sind traditionelle textile Handwerkstechniken. Sie sind in einem neuen Ausbildungsberuf zusammengefasst worden: dem Textilgestalter im Handwerk. Diesem neuen Berufsbild und den damit verbundenen Handwerkstechniken ist die Ausstellung „Fäden verbinden – Faszination textiles Handwerk“ gewidmet, die noch bis 4. April in der Kundenhalle der Kreissparkasse Kaiserslautern zu sehen ist.  

Bei der Ausstellungseröffnung erläuterte die Präsidentin der Handwerkskammer der Pfalz, Brigitte Mannert, den neuen Ausbildungsberuf „Textilgestalter im Handwerk“ Bis vor kurzem seien die Gewerbebezeichnungen Sticker, Weber, Klöppler, Posamentierer und Stricker als selbstständige Handwerke geführt worden. Zusammen mit dem Filzen seien im Juni 2011 diese Tätigkeiten in einen Beruf und zum 1. August 2011 in eine Ausbildungsordnung überführt worden. 

Die meisten der Tätigkeiten seien handwerklich und künstlerisch sehr anspruchsvoll und beruhten auf alten Kulturtechniken mit langer Tradition, erklärte die Kammerpräsidentin. Eingesetzt würden sie vor allem bei Bekleidung, Accessoires, Heimtextilien, Schmuck, Objekten der Raumgestaltung und kirchlichen Gewändern. Die Handwerkskammer erhoffe sich von der Ausstellung, dass sie dazu beiträgt  „Ausbildungsplätze zu schaffen und junge Menschen für den Ausbildungsberuf des Textilgestalters zu interessieren“. 

Zuvor hatte der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Kaiserslautern, Franz Link, darauf hingewiesen, dass es in Zeiten, in denen die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen rückläufiger sei, „eine gute Sache ist, für Handwerksberufe zu werben“. Das Handwerk habe neue Impulse für die Ausbildung im textilen Bereich gesetzt und „wir wollen sie öffentlich herausstellen und einen Einblick in Facetten des textilen Kunsthandwerks geben”, sagte Link. 

Karin Bille, Leiterin der Beratungsstelle für Formgebung der vier rheinland-pfälzischen Handwerkskammern, die das Ausstellungskonzept erarbeitet und die Ausstellung ausgebaut hat, ging auf einzelne Facetten der präsentierten kunsthandwerklichen Arbeiten und Aussteller ein. Sie bezeichnete die verschiedenen Handwerkskünste, die sich ihr dabei erschlossen hätten als „eine faszinierende Welt des künstlerischen und handwerklichen Schaffens“. 

Als Exponate sind neben Arbeiten aus den Bereichen Filzen, Klöppeln, Posamentieren, Sticken, Stricken und Weben auch maßgeschneiderte Kleidungsstücke des Schneiderhandwerks sowie kreative Ideen, Entwürfe und Abschlussarbeiten des Fachbereichs Modedesign der Fachhochschule Trier zu sehen. 

Geöffnet ist die Ausstellung noch bis 4. April – während der Öffnungszeiten der Kreissparkasse Kaiserslautern (Montag, Dienstag und Freitag: 8 bis 16 Uhr, Mittwoch: 8 bis 15.30 Uhr und Donnerstag: 8 bis 18 Uhr).