Digitalisierung

Für die Handwerksbetriebe stellt die Digitalisierung ein wertvolles Hilfsmittel dar. Dadurch entsteht die Chance, neue Lösungswege im digitalen Wandel zu gehen.

Folgender 3-Schritt zur Digitalisierung wird hierzu angewandt:

Digitalisierung - Pfeile

  • Sensibilisierung :
    Ich erkenne den Bedarf zur Digitalisierung. Der Digitalisierungsberater unterstützt durch Veranstaltungen, Medienarbeit sowie direkte Betriebskontakte.
  • Bedarfsanalyse :
    Mit Hilfe des Digi-Checks analysiere ich mit Hilfe des Digitalisierungsberaters meinen Handlungsbedarf systematisch.
  • Umsetzung :
    Individuell setze ich in Begleitung des Digitalisierungsberaters meine priorisierten Maßnahmen im Handwerksbetrieb um.

Portfolio

Digitale Kommunikation


  • Webseitengestaltung :
    Ich habe noch keine eigene Webseite.
    Gerne unterstützt Sie der Digitalisierungsberater bei der initialen Erstellung eines Werbeauftritts.

  • Webseiten-Check :
    Ich habe bereits eine eigene Webseite, diese hat jedoch Verbesserungspotenzial.
    Mit Hilfe des Webseiten-Checks wird Ihre digitale Visitenkarte auf Punkte wie Inhalt, Design, rechtliche oder technische Aspekte untersucht und Vorschläge zur Änderung erstellt.

Digitalisierung der Unternehmensprozesse


  • Prozessgestaltung :
    Gestaltung, Analyse und Kontrolle der Unternehmensprozesse durch digitale Helferlein, z.B. Kommunikation zwischen Büro und Baustelle, Digitale Zeiterfassung

  • IT-Sicherheit :
    Ich habe bereits Software/Hardware im Einsatz, benötige jedoch Beratung zu IT-Sicherheitsthemen, wie Basisschutz, Datenschutz usw.

    •    Für das Inkrafttreten der neuen EU-DSGVO (DSGVO) wird folgende Vorgehensweise empfohlen:
      1. Grundverständnis Datenschutz: ZDH Leitfaden .
      2. Plicht zur Informationserteilung an den Kunden. Empfehlung: Bei neuen Aufträgen einfach als Beiblatt hinzufügen.
      3. Eine Einwilligung ist nur notwendig, wenn außerhalb des Vertragsrahmens der Kunde z.B. per E-Mail angeschrieben wird.
      4. Die Datenschutzerklärung der Unternehmenswebseite muss EU-DSGVO konform sein. Wenn Sie ein Kontaktformular haben, sollte die Webseite HTTPS verschlüsselt sein.
      5. Bei Verarbeitung von personenbezogenen Daten muss intern ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten angelegt werden.
      6. Alle Mitarbeiter sollten auf den Datenschutz verpflichtet werden. . Hierzu sollte eine interne Schulung/Veranstaltung stattfinden.
      7. Bei Verarbeitung von personenbezogenen Daten, im Auftrag durch einen externen Dienstleister, muss ein Auftragsdatenverarbeitungsvertrag (ADV) geschlossen werden.
      8. Mit der Checkliste sollten zum eigenen Überblick die Technisch-Organisatorischen Maßnahmen (TOM) überprüft werden.
      9. Weitere Informationen und Mustervorlagen finden Sie auf der ZDH-Webseite .
  • Weiterführende Informationen zu IT-Sicherheit :
    Ich möchte mich über IT-Sicherheit in Handwerksbetrieben informieren.

    Logo - IT-Sicherheit im Handwerk


Projektträger

"Digitalisierungsberater im rheinland-pfälzischen Handwerk" wird gefördert durch das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium und Eigenmittel der Handwerkskammern.


Partnernetzwerk

In Zusammenarbeit mit dem Beauftragten für Innovation und Technik (BIT) , sowie den bundesweiten Kompetenzzentren für Digitales Handwerk steht Ihnen zusätzlich ein überregionales Wissensnetzwerk zur Verfügung.
 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert durch die Initiative Mittelstand-Digital die bundesweiten Kompetenzzentren.


Diese beschäftigen sich in 5 Bereichen der Digitalisierung:

  • Geschäftsmodelle
  • Prozessmanagement
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Produktions- und Fertigungstechnologie
  • Building Information Modeling
Igor Tabatschnik
Am Altenhof 15
67655 Kaiserslautern
Tel. 0631 3677-232
Fax 0631 3677-263
itabatschnik--at--hwk-pfalz.de