Kann sich der Urlaubsanspruch in der Zeit, in der sich der Betrieb in Kurzarbeit befindet, reduzieren?

Den Beschäftigten steht gem. § 3 Abs. 1 BUrlG grundsätzlich ein Mindesturlaubsanspruch in Höhe von 24 Werktage jährlich zu. Durch Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung oder im Arbeitsvertrag kann ein höherer Urlaubsanspruch vereinbart werden.

Die Frage, ob der Arbeitgeber in der Zeit, in der sich sein Betrieb in Kurzarbeit befindet, den Urlaubsanspruch der Beschäftigten anteilig kürzen kann ist in Deutschland gesetzlich nicht geregelt. Das BAG hat in einer Entscheidung im Jahre 2019 (AZ: 9 AZR 315/17) entschieden, dass während des Ruhens des Arbeitsverhältnisses der Jahresurlaub anteilig reduziert werden kann. Diesen Ansatz könnte man für den Zeitraum, in dem sich der Betrieb in Kurzarbeit befindet, entsprechend heranziehen.

Auch der EuGH hat in einer Entscheidung aus dem Jahre 2012 (AZ: C-229/119) entschieden, dass ein Urlaubsanspruch nur für die Zeit besteht, in der der Beschäftigte auch tatsächlich gearbeitet hat.

Ungeklärt ist jedoch, ob die Kürzung automatisch eintritt oder mit den Beschäftigten im Arbeitsvertrag oder durch Betriebsvereinbarung vereinbart werden muss.



Ass. jur. Ursula Stange
stv. Hauptgeschäftsführerin

Tel. 0631 3677-128
Fax 0631 3677-266
ustange--at--hwk-pfalz.de

Ass. jur. Thomas Felleisen

Tel. 0631 3677-271
Fax 0631 3677-266
tfelleisen--at--hwk-pfalz.de

Ass. jur. Marie Thieler

Tel. 0631 3677-226
Fax 0631 3677-266
mthieler--at--hwk-pfalz.de

Ass. jur. Conny Eckert

Tel. 0631 3677-254
Fax 0631 3677-266
ceckert--at--hwk-pfalz.de