Pfalzpreis 2021

Pfalzpreis Kunsthandwerk 2021

Gelungene Kombination aus Ästhetik, Form und Funktionalität

Zum 17. Mal vergibt der Bezirksverband Pfalz den Pfalzpreis für Kunsthandwerk, um das Schaffen der Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker der Region zu fördern und junge Talente zu unterstützen. Kammerpräsident Dirk Fischer begrüßte zur diesjährigen Ausstellung im Wadgasserhof.

Am 12. November öffnete der Wadgasserhof des Stadtmuseums Kaiserslautern seine Pforten für die Eröffnung der diesjährigen Ausstellung zum Pfalzpreis für Kunsthandwerk. Nachdem der Wettbewerb coronabedingt um ein Jahr verschoben werden musste, freuten sich die Kunstschaffenden umso mehr, dieses Jahr ihre Exponate präsentieren zu können. „Hier sehen wir die Vielfalt des Kunsthandwerks, den Ideenreichtum der Kunstschaffenden und die gelungene Ausarbeitung der unterschiedlichsten Objekte“, lobte der Präsident der Handwerkskammer, Dirk Fischer, die Ausstellung. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von „Present Art Collection“, dem Duo Helmut Engelhardt und Martin Haberer.

Vorgestellt wurden die Objekte von 27 Kunsthandwerkern, die sich um den Pfalz- beziehungsweise Nachwuchspreis beworben hatten. Holz- und Betonarbeiten, Keramiken und Schmuckobjekte, aber auch Musikinstrumente, Fotografien und textile Arbeiten zeigen, dass Kunst nicht nur ästhetisch, sondern vielfach auch praktisch – im Sinne von benutzbar – ist. „Handwerk ist Kunst und Kunst ist Handwerk“, mit diesen Worten verdeutlichte Präsident Fischer die Verbindung von Gestaltung, handwerklichem Können und Funktionalität, die die Exponate auszeichnet. „Es lohnt sich wirklich, diese Ausstellung zu zeigen und sie anzuschauen“, zeigte sich Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder von der Qualität der Exponate begeistert.

Die Keramikerin Dorothee Wenz überzeugte die Jury mit ihren von Hand aufgebauten Gefäßen aus eingefärbten, geschliffenen und polierten Tonen und erhielt dafür den diesjährigen Pfalzpreis Kunsthandwerk. In ihren eingereichten Werken wurde Ziegelton aus der Pfalz verarbeitet, der in seiner meisterhaften Abstimmung den Arbeiten eine besondere Ausstrahlung und Lebendigkeit verleiht.

Der Nachwuchspreis Kunsthandwerk 2021 ging an Tischlermeister Adrian Remmele, der mit seinem Schreibtisch aus Fenix und massiver Eiche bei der Jury punkten konnte. Bemerkenswert an seiner Arbeit ist die hohe Präzision in der Ausführung, das moderne Design und besonders die Erfindung eines neuen Öffnungsmechanismus der Schublade, bei dem sich durch das Ziehen der äußeren Leiste die Schublade nach vorn schiebt.

Der Bezirksverband Pfalz zeichnete in diesem Jahr die Diplomdesignerin und Goldschmiedin Britta Bode mit dem Lebenswerkpreis aus. So urteilte die Jury: „In ihren Arbeiten kombiniert die mehrfach ausgezeichnete Preisträgerin vornehmlich Silber mit Ebenholz, Gestein, Kunststoff oder Papier. Es entsteht ein Spiel von Licht und Schatten, von Raum und Volumen. Und so erhält sie den Preis für die gleichbleibende formale Souveränität ihrer Werke und für ihr kulturelles Engagement für die Region“. In dieser Ausstellung zeigt die Künstlerin ein Wandobjekt mit integrierter Brosche aus Holz, Silber, Kunststoff und Neusilber.

Die Ausstellung ist bis 12. Dezember mittwochs bis freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr zu sehen.



Aussteller:
Sigrid Bannier, Textilgestalterin (Fachrichtung Filzen), Albessen; Stefan Behr, Drechsler, Herxheim; Britta Bode, Diplom-Designerin und Goldschmiedin, Edenkoben; Helen Maria Boomes, Damenschneiderin, Kaiserslautern; Simone Drechsel, Schmuck- und Edelsteindesignerin, Sensweiler; Karin Flurer-Brünger, Keramikmeisterin, Klingenmünster; Dorina Hauck, Keramikerin, Böhl-Iggelheim; Klara Helbig, Auszubildende im Goldschmiedehandwerk, Kaiserslautern; Daniela Hirsch, Tischlermeisterin, Schifferstadt; Mi Sook Hwang, Keramikerin, Münchweiler/Rodalb; Bastian Kanbach, Zupfinstrumentenmacher, Kaiserslautern; Emil Krack, Silberschmied, Deidesheim; Lennard Krep, Auszubildender im Goldschmiedehandwerk, Unkel; Antje Liebscher, Diplom-Schmuckdesignerin, Speyer; Mario Moschel, Fotograf, Zweibrücken; Felicia Mülbaier, Master of fine Arts in Gemstones and Jewellery, Mannheim; Hedwig Müller, Buchbindermeisterin, Landau; Adrian Remmele, Tischlermeister, Hettenleidelheim; Patrick Scharf, Auszubildender im Goldschmiedehandwerk, Niederndodeleben; Sabine Scheitler, Gold- und Silberschmiedemeisterin, Kaiserslautern; Heinrich-Andreas Schilling, Drechslermeister, Grünstadt; Frank Schumacher, Edelsteinschleifermeister, Otterberg; Anne Wagner, Goldschmiedemeisterin, Kirchheimbolanden; Dorothee Wenz, Keramikerin, Schwabenheim; Dominique Wiedner, Geigenbaumeisterin, Kaiserslautern; Anna-Lena Wingerter, Maßschneidermeisterin, Offenbach; Gerhild Wintzen, Diplom-Schmuckdesignerin, Marnheim.